Erhöhtes Krebsrisiko durch Fertiggerichte:
Hochverarbeitete Lebensmittel könnten das Risiko für Tumorerkrankungen steigern…

Risiko Tiefkühlpizza:
Wer regelmäßig Fertiggerichte und andere hochverarbeitete Lebensmittel verzehrt, erkrankt womöglich häufiger an Krebs. Darauf weist nun erstmals eine Beobachtungsstudie mit mehr als 100.000 Teilnehmern hin.

Schon mal eine Zutatenliste auf frischen Gemüse oder Obst gesehen?

Hochverarbeitete Lebensmittel, welche man übrigens ganz einfach an der langen Zutatenliste erkennen kann, schmecken meist besonders gut und stehen meist ohne viel Arbeit auf dem Tisch. Kaum verwunderlich also, dass sie inzwischen einen Großteil unserer westlichen Ernährungsweise ausmachen. Das dies nicht sinnvoll ist, könnte jetzt eine neue Studie belegen.

Das Problem:

In hochverarbeiteten Produkten steckt wenig Natürliches, dafür aber umso mehr von der Industrie und chemisch bzw. künstlich hergestellten Inhaltsstoffen.
Das Menschen, welche diese Produkte konsumieren immer dicker werden, weiß man heute schon und konnte auch schon belegt werden. Studien zeigen Zusammenhänge mit Übergewicht, schlechten Cholesterinwerten sowie hohem Blutdruck.

Doch fördert unsere Gier nach Industrieware auch das Risiko für Krebs?
Um das herauszufinden, haben die Wissenschaftler von der Sorbonne Universität in Paris nun Daten von 104.980 gesunden Franzosen ausgewertet – davon 22 Prozent Männer und 78 Prozent Frauen.

Die Auswertung offenbarte, dass es womöglich tatsächlich eine Verbindung zwischen der Ernährung und dem individuellen Krebsrisiko gibt. Wessen täglicher Speiseplan zehn Prozent mehr hochverarbeitete Produkte enthielt, dessen Erkrankungsrisiko stieg um insgesamt zwölf Prozent an.
Diese Ergebnisse blieben auch dann noch statistisch signifikant, nachdem andere Einflussgrößen wie Alter und Geschlecht, die Familiengeschichte, Rauchen und Sport herausgerechnet worden waren.

Nun darf jeder selbst entscheiden, welche Produkte man doch eher bevorzugen sollte…

 

By |2018-03-21T19:50:13+02:00März 19th, 2018|Tags: , , , |